ClaReNet beim Workshop „Neues Sehen?“ in Trier

Das Projekt ClaReNet hat beim Workshop „Neues Sehen? Aktuelle Ansätze der Digitalen Archäologie in der Objekt- und Bildwissenschaft” der Klassischen Archäologie der Universität Trier unter dem Titel „Visuality reCOINed“ einen Vortrag über epistemischen Praktiken der Klassifikation von keltischen Münzen im Digitalen gehalten.

Bild des Tagungsprogramm (Abb. Katja Rösler, RGK).

Die Münzserie 3, die Coriosolitae, und das Training der KI sowie ein Experiment mit Eyetracking standen dabei im Vordergrund. Erste Erkenntnisse zu dem von uns postulierten classification gaze wurden vorgestellt. Ferner konnten wir zeigen, dass der digital turn unsere Visualität neu geprägt hat und prägen wird, aber auch Forschungstraditionen und Pfadabhängigkeiten den digital turn und damit das neue digitale Sehen prägen. Dieses wird nicht nur durch neue Technologien, sondern auch durch etabliertes Wissen und Praktiken beeinflusst.

Die in der Numismatik entwickelten standardisierten Visualisierungstechniken und deren Umsetzung in der digitalen Fotografie sind für die KI und ihre automatisierte Bilderkennung besonders vorteilhaft. Ein Umweg über die Bildbeschreibung ist für Klassifikationen so nicht mehr immer notwendig. Aber die KI ersetzt die Expertinnen und Experten nicht, sondern unterstützt sie vielmehr! So können z. B. gezielt abweichende Klassenzuweisungen für die Weiterentwicklung der KI, aber auch der numismatischen Klassifikationen genutzt werden. Hierbei spielen Visualisierungen der Vorhersagen durch die CNN eine wichtige Rolle.

Der Vergleich von Mensch und KI. Heatmaps zeigen jene Bereiche auf dem Münzfoto, auf denen der Blick des Menschen und die Klassenzuweisung der KI beruhen (Abb.: Katja Rösler, RGK).

 

kr


Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search