ClaReNet Workshop 1: Modelling data for Celtic coinage

Am 21.06.2021 fand der erste Numismatik-Workshop des Projekts ClaReNet im virtuellen Raum statt. Beteiligt waren außer den Projektmitgliedern fünfzehn Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und den USA. Ziel des Workshops war es, die besonderen Herausforderungen der Modellierung von Daten zu keltischen Münzen zu besprechen und erste Grundsteine für ein gemeinsames Referenzmodells für einen virtuellen Verbundkatalog namens “Online Celtic Coinage” zu legen.


Screenshot: ClaReNet Workshop 1 (21.06.2021). Foto: ClaReNet.

Nach einer kurzen Vorstellung des Projekts ClaReNet [Video] und des linked open data Projektes nomisma.org [Video] durch die Projektleiter David Wigg-Wolf und Karsten Tolle folgten Beiträge einzelner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu ihren speziellen Forschungsgebieten: Courtney Nimura (Universität Oxford) stellte das Online-Portal „Iron Age Coinage in Britain“ vor. Michael Nick (Inventar der Fundmünzen der Schweiz) und Bernward Ziegaus (Archäologische Staatssammlung München) präsentierten ihre Entwürfe für die Klassifizierung der süddeutschen und schweizerischen Büschelquinare. Philip de Jersey (States of Guernsey, Culture and Heritage) berichtete über den Bearbeitungsstand des Hortfundes Câtillon II von der Insel Jersey. Julia Genechesi (Musée cantonal d’Histoire et d’Archéologie Lausanne) sprach von der Typologie der “horseman series” der Allobroges. Schließlich beschäftigen sich Sylvia Nieto-Pelletier (Institut de recherche sur les archéomatériaux, Centre Ernest-Babelon d’Orléans) mit der Problematik der Identifizierung und Benennung von Nominalen bei keltischen Münzen; Dominique Hollard (Bibliothèque Nationale de France, Département des Monnaies, Médailles et Antiques) mit den Schwierigkeiten, die bei der Verwendung alt eingebürgerter Begriffe für die keltische Numismatik entstehen.

In einer anschließenden, intensiven Diskussion besprachen die Teilnehmenden zentrale Herausforderungen der Datenmodellierung. Über folgende Punkte herrschte weitgehend Einigkeit:

  1. Stämme (civitates) oder andere politischen Entitäten können nicht als münzherausgebende Autoritäten betrachtet werden. Unsere Kenntnisse darüber bilden oft nur die politischen Verhältnisse der römischen Kaiserzeit ab. Sie spiegeln deshalb nur bedingt die Gegebenheiten der späten Eisenzeit wider. Neutrale geographische Bezeichnungen für die verschiedenen Münzserien sind vorzuziehen.
  2. Das Konzept fester Münzstätten, so wie es in der römischen Numismatik verwendet wird, lässt sich nicht auf die keltische Münzprägung übertragen.
  3. Der Begriff „Potin“ soll als eine in der keltischen Numismatik schon fest etablierte Nominalbezeichnung beibehalten werden, auch wenn „Potin“ eigentlich das Material der Münzen meint (Kupfer-Zinn-Bleilegierung), das bei gegossenen keltischen Bronzemünzen Verwendung fand.

Die sehr fruchtbaren Diskussionen sollen in einem Folgeworkshop später im Jahr fortgesetzt werden.

Das ClaReNet-Team bedankt sich bei allen, die zum Erfolg des Workshops beigetragen haben:

Frédérique Duyrat (Bibliothèque Nationale de France, Département des Monnaies, Médailles et Antiques)
Julia Genechesi (Musée cantonal d’Histoire et d’Archéologie Lausanne)
Ethan Gruber (American Numismatic Society)
Katherine Gruel (Ecole Nationale Supérieure, Archéologie et numismatique celtiques)
Pierre-Marie Guihard (Université de Caen Normandie, Service de numismatique au Centre Michel de Boüard-CRAHAM)
Dominique Hollard (Bibliothèque Nationale de France, Département des Monnaies, Médailles et Antiques)
Philip de Jersey (States of Guernsey, Culture and Heritage)
Andrew Meadows (University of Oxford)
Michael Nick (Inventar der Fundmünzen der Schweiz)
Sylvia Nieto-Pelletier (Institut de recherche sur les archéomatériaux, Centre Ernest-Babelon d’Orléans)
Courtney Nimura (University of Oxford)
Elodie Paris (École Française de Rome)
Murielle Troubady (Institut de recherche sur les archéomatériaux, Centre Ernest-Babelon d’Orléans)
Bernward Ziegaus (Archäologische Staatssammlung München)

 

cvn, dww


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
cvnicolai (21. September 2021). ClaReNet Workshop 1: Modelling data for Celtic coinage. ClaReNet. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/mv3d


Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search