ClaReTerms – Typ

Zitiervorschlag: Katja Rösler1, Kerstin P. Hofmann1, Chrisowalandis Deligio2, Karsten Tolle2, Markus Möller1, Caroline von Nicolai1, Julia Tietz1, David Wigg-Wolf1,  Typ, Version 1.0 (17.10.2022), in: ClaReTerms. Zentrale Begriffe und Konzepte des BMBF-Projektes „ClaReNet: Klassifikationen und Repräsentationen für Netzwerke. Von Typen und Merkmalen zu Linked Open Data bei keltischen Münzprägungen.” Online im Internet: https://clarenet.hypotheses.org/clareterms_typ

1 Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts

2 Big Data Lab der Goethe-Universität Frankfurt

Typ

Operationale Definition

Die Bezeichnung Typ (von griechisch τύπος týpos, deutsch ‘Urbild‚ Vorbild’) wird von uns für die Konzeptualisierung und zusammenfassende Sichtweise auf reale oder ideale Objekte verwendet, die als gleich oder ähnlich wahrgenommen werden, weil sie gemeinsame Merkmale oder Beziehungen aufweisen und zum Beispiel für eine Zeit, einen Raum, einen Stil oder einen Herstellungsprozess als charakteristisch gelten. Dabei verweist die Wortverwendung nicht zwingend darauf, dass auch eine → Typologie existiert, vielmehr wird häufig auch im Zuge von Klassifikationen und Kategorisierungen, etwa bei Serien, Klassen, Kategorien oder (Unter-) Gruppen, von Typen gesprochen.

Im Rahmen der Wissensproduktion verbirgt sich hinter dem Typ-Konzept die beobachtbare regelmäßige Wiederkehr, d.h. das Vorkommen von annähernder Gleichheit bzw. Ähnlichkeit, die als Hinweis auf Gemeinsames und/oder Charakteristisches, also Typisches, wahrgenommen und interpretiert wird. Es werden anhand selektiver Merkmale und ihrer Ausprägungen Typen definiert, die durch ihre abstrahierten Eigenschaftskombinationen Zuordnungen ermöglichen und dadurch Normierungen schaffen. Im Abgleich mit der Welt, respektive mit neu erkannten Objekten oder Exemplaren, sollte die Typdefinition immer wieder hinterfragt und angepasst werden.

Das Typ-Konzept wird in zahlreichen Wissenschaften und Theorien verwendet. In der Erforschung der Natur spielen Typen in den Taxonomien des 17.–19. Jahrhunderts eine zentrale Rolle. Ihre Systematiken wie auch die Repräsentationen von Typen auf Typentafeln wurden vielfach auch für andere Wissensbereiche übernommen, wie in der Archäologie und Numismatik. Typ dient dabei oft als Bezeichner für eine mittlere – also weniger granulare – Hierarchieebene (zum Beispiel Klasse – Typ – Variante). Zudem  wurde das Typ-Konzept in den Geschichts- und Altertumswissenschaften weiterentwickelt  und hier für die Analyse zeitlicher (beispielsweise stilistischer oder formenkundlicher) Abläufe genutzt (→ Typologie). Es entstanden und entstehen zahlreiche Komposita, wie Ideal-, Leit- und Prototyp sowie Typenideal, wobei die projektrelevanten Spezialbegriffe im Folgenden erläutert werden.

Idealtyp vs. Realtyp

In der (soziologischen) Wissenschaftstheorie ist ein Idealtyp bzw. Idealtypus eine zielgerichtet konstruierte, meist sprachlich gefasste Vorstellung (Abstraktion, Modellbildung), die Ausschnitte/Phänomene der sozialen Wirklichkeit anhand von Charakteristika, Merkmalen und Elementen ordnet und erfasst, indem sie die wesentlichen Aspekte der (sozialen) Realität hervorhebt und zum Teil einseitig übersteigert. Es handelt sich dementsprechend um ein idealisiertes und logisch kohärentes Gedanken- bzw. Idealbild und nicht um einen empirisch ermittelten, durchschnittlich gegebenen Realtypus.

In der Numismatik wird der Begriff Idealtyp (bzw. Typenideal, ‘modèle type’ oder ‘dessin idéalisé’) selten verwendet (etwa  bei Burkhardt et al. 1994, 151; Hiriart 2017, 20), das Konzept jedoch sehr häufig. Da für einen Münztyp viele verschiedene Stempel mit unterschiedlicher Ausführung des Münzbildes verwendet wurden bzw. die Münzbilder auf einzelnen Stücken oft nicht vollständig erhalten sind, werden aus mehreren Exemplaren Idealzeichnungen erstellt. Dies sind zeichnerische Rekonstruktionen, die alle typologisch relevanten Merkmale aufweisen und als Vorlage bei der Bestimmung von Münzen dienen können (Abb. 1, links). Der Idealtyp ist zu unterscheiden von der Verwendung einer konkreten Münze als Repräsentant für einen bestimmten Münztyp (Abb. 1, rechts).

Abb. 1: ‘Dessin idéalisé’ (Idealzeichnung) einer Kreuzmünze (Hiriart 2017, 127, Klasse 1.03) und Foto einer echten Münze, die diesem Idealtyp zugeordnet wird (Dm. 17,3 mm. Foto: Bibliothèque Nationale de France, Inv. Nr. 2960b).

Leittyp

Seit der Etablierung der typologischen Methode um 1900 durch den schwedischen Archäologen Oscar Montelius (Montelius 1903) verwendete man in der Prähistorischen Archäologie neben dem Begriff der Leitform, der sich wiederum vom geologischen Leitfossil herleitet, zumeist mehr oder minder synonym den des Leittyps (vgl. Eggert 2012, 170). Sie wurden zunächst vor allem für das cross dating, d.h. die Altersbestimmung durch den Vergleich mit anderen, besser datierten Funden beispielsweise aus der mediterranen Welt, verwendet. Ein idealer Leittyp sollte in Anlehnung an die Bedingungen, die an gute Leitfossilien gestellt wurden, folgende Anforderungen  Bedingungen erfüllen:

1) ein für einen sehr eng begrenzten Zeitraum nachgewiesenes Vorkommen;

2) eine weite geographische Verbreitung;

3) eine weitgehende Unabhängigkeit von archäologischen Quellenarten;

4) die leichte Bestimmbarkeit sowie

5) ein relativ häufiges Vorkommen.

In der Archäologie wurde der Leittyp aber bald nicht mehr nur mit einer Zeitstellung (Chronotyp), sondern auch mit Räumen (Chorotyp) oder gar Stämmen, Kulturen oder Gruppen (Eidikotyp) verknüpft (vgl. Hofmann 2014, 129–142; bes. 132–133).

Ein Leittyp aus dem Bereich der keltischen Numismatik wäre z. B. der Potin au sanglier (Abb. 2) für die Stufe La Tène D1 (ca. 150-80 v. Chr.) in Nordostgallien und benachbarten Gebieten (Féliu 2008, 52-54). Dies ist nicht zu verwechseln mit dem Prototyp, der Vorbild für eine Münzprägung war.

Abb. 2: ‘Potin au sanglier’, auch ‘Leukerpotin’ genannt, ein Leittyp der Stufe La Tène D 1 in Nordostgallien (Dm. 18 mm. Foto: Bibliothèque Nationale de France, Inv. Nr. BnF9078; https://catalogue.bnf.fr/ark:/12148/cb44807843k)

Subtyp

Unter einem Subtyp (Abb. 3) werden Objekte zusammengefasst, die die zentralen Merkmale des übergeordneten Typs aufweisen.  Sie unterscheiden sich aber in bestimmten Details von diesem bzw. anderen Subtypen desselben Typs. In der Numismatik können es sowohl Unterschiede im Bildmotiv, in der Schrift, in Form oder dem Material sein, die zur Bezeichnung Subtyp führen.

Der Unterschied zur Variante erfolgt in der Numismatik tendenziell über die Anzahl der zuweisbaren Münzen, wobei Subtypen in der Regel mehr Vertreter haben als Varianten (vgl. Abb. 4).

Abb. 3: Büschelquinar der “Gruppe A/B 7” (nach Ziegaus 2000, 45). Die Bezeichnung ‘A/B7’ impliziert einen Subtyp zum Typ A/B (Dm. 13 mm. Aufbewahrungsort: Archäologische Staatssammlung München, Inv. Nr. MKK 2883 ; Foto: C. von Nicolai/Danneranlage, RGK).

Variante

Unter dem Begriff Varianten werden Einzelstücke erfasst, die einer übergeordneten Entität – also dem Typ oder auch der Klasse (→ Klassifikation) – zugewiesen werden können, sich aber von dieser minimal unterscheiden. Den Unterschied als Merkmal zu bestimmen und wie mit ihm zu verfahren ist, liegt im Ermessen des/der Typolog*in und ist abhängig vom Objekt, den Typ-definierenden Merkmalen (Verzierung, technologische Merkmale, Maße, etc.) und vom Forschungsstand. Gibt es bislang wenige Stücke mit dem unterscheidenden Merkmal, so wird meist eine Variante (Abb. 4) und (noch) kein → Subtyp konzipiert.

Abb. 4: Variante zum Subtyp A/B 7 der Büschelquinare. Diese Münze unterscheidet sich vom Subtyp A/B 7 (Abb. 3) durch den nach rechts gewandten Kopf (Dm. 13 mm. Aufbewahrungsort: Staatliche Münzsammlung München, Inv. Nr. 199, 20-1001; Foto: C. von Nicolai/Danneranlage, RGK).

Prototyp

Ein Prototyp (von altgriechisch prōtótypon, deutsch ‘erste Bildung, Urbild, Original’) stellt ein Vorab-Exemplar bzw. Entwurfsmuster einer Serienfertigung oder Entwicklung dar. Es dient zur Konzeptillustration und Prüfung.

In der Hardware- und Software-Entwicklung wird eine Version als Prototyp bezeichnet, die die geplanten Anforderungen mit vergleichsweise wenig Aufwand realisiert und evaluiert. Im Gegensatz dazu wird bei Algorithmen und Neuronalen Netzen normalerweise nicht von Prototypen gesprochen, jedoch von Prototyping als Annäherungsprozess an ein (vorläufiges) Ergebnis.

Dahingegen versteht man in der Archäologie und Numismatik unter einem Prototyp meist eine Gruppe von Objekten, die als Anfang einer “typologischen Reihe” und damit als Vorbilder für weitere Objekte bzw. Produktionen, zum Beispiel in Form von Münzserien, angesehen werden (Abb. 5). Zudem werden im Sinne eines Produktlebenszykluses (Normalverteilung) durch bestimmte neu auftretende Merkmals- oder Formausprägungen gekennzeichnete Objekte modellhaft als Prototypen bezeichnet. Für die Antike sind bislang nur vereinzelt Entwürfe oder Prototypen im Sinne eines Produktionsanfangstadiums bekannt, für antike Münzen fehlen sie bislang.

Abb. 5: So genannter Prototyp der Büschelquinare. Der Kopf auf der Vorderseite ist im Gegensatz zu den jüngeren Exemplaren (Abb. 3 und 4) verhältnismäßig realistisch dargestellt (Dm. 13,4 mm. Aufbewahrungsort: Stadtarchiv Ingolstadt, Inv. Nr. Mü1768; Foto: C. von Nicolai/Danneranlage, RGK).

Datentyp

“Ein Datentyp in der Informatik ist die Zusammenfassung von Objektmengen mit den darauf definierten Operationen” (Peschke / Eckhardt 2019, 99). Dabei wird oft zwischen elementaren, aggregierten und abstrakten Datentypen unterschieden. Die genaue Umsetzung schwankt dabei in Abhängigkeit der Programmiersprache. Gleitkommazahlen (float) können beispielsweise in vielen Programmiersprachen (wie Python) nur mit einer gewissen Genauigkeit dargestellt werden. Aggregierte Datentypen (Tupel, Listen, Arrays, …) können Elemente verschiedener Datentypen aufnehmen. Abstrakte Datentypen können dabei nicht instanziiert werden. Sie dienen deshalb eher als generelle Zusammenfassung oder Schablone für Datentypen, welche diesen umsetzen. In Python, welches dynamische Typzuweisung unterstützt, können Datentypen durch ihre Schreibweise erkannt werden. Die Zeichenkette ‘3.141’ würde als Datentyp float identifiziert und bei einer Zuweisung auch automatisch als Datentyp gesetzt werden. In anderen Sprachen wie Java muss dies statisch durch den Programmierer erfolgen, wobei es bei Abweichungen der Schreibweise zu den gegebenen Sprachkonventionen zu Fehlermeldungen durch den Compiler kommt. Der Compiler wiederum basiert auf einer eindeutigen Grammatik.

Auch wenn also ‘1’ und ‘1.0’ semantisch beide die gleichen Größen (Werte) darstellen, so werden diese je nach Situation als unterschiedliche Datentypen erkannt und behandelt.

In objektorientierten Sprachen stellen die Klassen auch Datentypen dar. Die Klassen werden durch Attribute und Methoden definiert. Klassen werden üblicherweise hierarchisch organisiert, wobei die Möglichkeit der Mehrfachvererbung – was zum Beispiel in Python vorgesehen ist, in Java dagegen nicht – ein übliches Unterscheidungsmerkmal der Programmiersprachen darstellt. Eine Modellierung nach Münztypen, Subtypen und Varianten sollte hiermit möglich sein, vorausgesetzt die Merkmale und Beziehungen sind klar benennbar.

Literatur

Burkhardt et al. 1994: A. Burkhardt / W. B. Stern / G. Helmig, Keltische Münzen aus Basel. Numismatische Untersuchungen und Metallanalysen. Antiqua 25 (Basel 1994).

Eggert 2012: M. K.H. Eggert, Prähistorische Archäologie. Konzepte und Methoden (4. überarb. Aufl., Tübingen/Basel 2012).

Hiriart 2017: E. Hiriart, Catalogue des monnaies celtiques 2. Les monnaies à la croix (Paris 2017).

Hofmann 2014: K. P. Hofmann,  Auf der Suche nach der Jastorf-Fibel. Die ältereisenzeitlichen Plattenfibeln Norddeutschlands – eine Leitform? In: J. Brandt / B. Rauchfuß (Hrsg.), Das Jastorf-Konzept und die vorrömische Eisenzeit im nördlichen Mitteleuropa. Beiträge der Internationalen Tagung zum einhundertjährigen Jubiläum der Veröffentlichung der Ältesten Urnenfriedhöfe bei Uelzen und Lüneburg durch Gustav Schwantes 18.-22.05.2011 in Bad Bevensen. Veröffentlichungen des Archäologischen Museums Hamburg 105 (Hamburg 2014).

Féliu 2008: C. Féliu, Leuques et Médiomatriques à la Tène moyenne et finale: organisation sociale et territoriale de l’habitat dans deux cités du nord-est de la Gaule du IIIe au Ier siècle avant notre ère. Thèse doctorale, Université Marc Bloch de Strasbourg (Strasbourg 2008).

Montelius 1903: O. Montelius, Die typologische Methode (Stockholm 1903).

Peschke / Eckhardt 2019: F. Peschke / C. Eckardt, Flexible Produktion durch Digitalisierung. Entwicklung von Use Cases (München 2019).

Ziegaus 2000: B. Ziegaus, Die Fundmünzen aus der jüngerlatènezeitlichen Siedlung von Egglfing, Bayerische Vorgeschichtsblätter 65, 2000, 39–83.

 

Die zitierte Literatur findet sich auch in der Literaturdatenbank des Projekts.

 

kr, kh, cd, kt, mm, cvn, jt, dww

 

Diese Seite als PDF herunterladen

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search