Glossar – Numismatik

Glossar: Numismatik / IT

[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

A

Autorität

​​Unter Autorität versteht man die Person oder politische bzw. gesellschaftliche Entität, die für die Herstellung und Herausgabe von Münzen zuständig ist. Bei Personen spricht man vom Präge- oder Münzherrn. Da die meisten keltischen Münzen keine Aufschriften besitzen, ist es in der Regel unmöglich, die Autorität zu bestimmen. Deshalb wurde in der Vergangenheit oft versucht, anhand der geographischen Verbreitung die einzelnen Münzserien den verschiedenen keltischen civitates, die zum Beispiel im Bellum Gallicum Caesars erwähnt sind, zuzuweisen. Da die Territorien dieser politischen Gruppierungen jedoch nur ungenau, wenn überhaupt, bekannt sind, wird diese Vorgehensweise heute weitgehend abgelehnt. Dennoch haben sich für bestimmte Typen Bezeichnungen wie “Sequanerpotin” oder “boische Muschelstatere” eingebürgert und werden weiter verwendet, ohne dass damit notwendigerweise eine Zuweisung zu einer bestimmten civitas gemeint ist. Nur die jüngsten Münzen der Spätlatènezeit bzw. der frühen römischen Kaiserzeit tragen vereinzelt Münzlegenden, darunter Eigen-, Stammes- oder Städtenamen, die einen Hinweis auf den oder die für die Prägung verantwortlichen Autoritäten geben könnten. Angehörige der Elite – Könige, Fürsten, Adelige, Priester – gelten als eventuelle Auftraggeber der Münzprägung. Gallische Bronzemünzen der 2. Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. tragen manchmal die Bezeichnung arcantodanos in Zusammenhang mit einem Personennamen. Dies könnte ein Hinweis auf die Existenz eines Magistraten sein, der für die Münzprägung verantwortlich war.

Bronzemünze der Melder, einer civitas im Norden Galliens. Auf dem Avers ist ein behelmter Kopf sowie die Legende ARCANTODAN(O) zu erkennen. Möglicherweise handelte es sich bei dieser Person um den Magistraten, der für die Münzprägung zuständig war. Gewicht 3,83 g (Bibliothèque nationale de France, département Monnaies, médailles et antiques, Inv. Nr. 1986.457 (GAU-11565). http://ark.bnf.fr/ark:/12148/cb44809838g).


Literatur:
Kellner 1990; Ziegaus 2010, 17-18.

cvn

Avers

​​Die Vorder- oder ‘Kopfseite’ (engl. obverse, frz. avers) einer Münze wird als Avers bezeichnet und ist die Gegenseite zum Revers. Im Prägevorgang geht die Aversseite aus dem Unterstempel hervor.

https://nomisma.org/id/obverse

B

Beizeichen

Beizeichen (engl. symbol, franz. symbole) sind „dem Hauptmünzbild nicht zugehörige Nebenmünzbilder“ (Göbl 1978, 43), entweder bildfüllende, geometrische Motive oder Kleinstobjekte, Buchstaben und Monogramme. Sie ändern das Münzbild nicht oder nur wenig und können zur Unterscheidung dienen. Typische Beizeichen auf den im Projekt ClaReNet untersuchten Münzserien sind Kugeln, Torques, Kreuz, Schlange, Schild, Rad, griechische Buchstaben wie Epsilon oder Lambda, etc.

Literatur: Göbl 1978, 43-44; Burkhardt 1998, 15.

Billon

Billon ist eine Legierung aus Kupfer und Silber, deren Silberanteil weniger als 50 % beträgt.

https://nomisma.org/id/billon

Büschelquinar

Bei den sog. Büschelquinaren (engl. bushel series, frz. monnaies au rameau) handelt es sich um eine Serie von Münzen, die innerhalb einer Zone auftreten, die von der Schweiz im Südwesten grob entlang der Donau von Baden-Württemberg bis Bayern und Österreich reicht. Einzelne Exemplare gibt es auch in Tschechien, der Slowakei, Hessen, Thüringen, Frankreich und Luxemburg. Ihren Namen verdanken sie dem charakteristischen Büschel, der die Vorderseiten einiger Typen ziert. Dieser Büschel wird als Abstraktion der Haarlocken verstanden, die den stilisierten Kopf auf dem Prototyp des Averses zieren. Die Büschelquinare, insbesondere das Münzbild des Avers, durchlaufen mehrere Schritte der fortschreitenden Abstraktion: zuerst sind noch lockige Köpfe als solche zu erkennen, dann wird das Gesicht durch ein zangenartiges Motiv mit Büschelarmen ersetzt, später wird die Vorderseite in Einzelelemente aufgelöst und zeigt sich nur noch als Wirbel. Der Revers (die Münzrückseite), der ein springendes Pferd zeigt, wird weniger stark abstrahiert. Die Büschelquinare weisen auf dem Revers eine Vielzahl an Beizeichen auf. Der erste systematische Versuch einer Einordnung der Münzen wurde 1974/75 von D. F. Allen unternommen. Aufbauend auf den Münzfunden aus dem Oppidum von Altenburg-Rheinau erarbeitete er eine Typologie, die auch Bestände aus Museumssammlungen miteinschloss.

Büschelquinar aus dem Landkreis Deggendorf. Auf der Vorderseite ist der abstrahierte Büschel mit vier zentralen Punkten, auf der Rückseite ein springendes Pferd sowie als Beizeichen Kugeln und ein Radmotiv zu sehen (Kreisarchäologie Deggendorf; Foto: C. v. Nicolai/Danneranlage, RGK).

Literatur: Allen / Fischer 1978.

C

Civitas

Der lateinische Begriff civitas wird von dem römischen Schriftsteller Aulus Gellius (Attische Nächte 18, 7, 5) wie folgt definiert: “Von civitas spricht man in Bezug auf das Territorium, das oppidum sowie in Bezug auf für alle geltenden Recht und die Menge der Menschen”. Es handelt sich also um eine römische Rechtsvorstellung, die die Bürger einer Stadt/eines oppidum (nach römischem Verständnis) und das Territorium, das diese umgibt, einschließt. Caesar nennt in seinem Werk “De bello gallico” mehr als 60 civitates von unterschiedlicher Größe und Bedeutung in Gallien, wie die Coriosolitae oder die Helvetii. Diese politischen Strukturen bildeten sich ab dem 2. Jh. v. Chr. heraus und dienten nach der römischen Eroberung als Grundlage für die administrative Gliederung der eroberten Gebiete. In der Archäologie und der Numismatik wird der Begriff der civitas (frz. cité; im Deutschen oft ungenau mit “Stamm” übersetzt) häufig verwendet, um die agierenden politischen Einheiten der Spätlatènezeit zu beschreiben.

Literatur: Timpe 1984; Fichtl 2012.

Coriosolites / Coriosolitae

Die Coriosolites oder Coriosolitae waren eine civitas in Nordwestgallien, die laut Caesar (De bello gallico III, 11, 4f.) in Aremorica (heutige Bretagne) ansässig waren. Den Coriosolites werden u. a. umfangreiche Prägungen von Stateren aus Billon, die in mehreren großen, um die Mitte des 1. Jhs. v. Chr. verborgenen Schatzfunden vorkommen, zugeordnet. Ein typisches Bildmotiv der Münzvorderseiten ist ein stilisierter Kopf, der von Perlenschnüren umgeben ist. Auf der Rückseite findet sich oft ein menschenköpfiges Pferd mit Wagenlenker, darunter Beizeichen wie ein Eber mit aufgestellten Rückborsten, eine geflügelte Figur, ein mehrspeichiges Rad oder eine Lyra.

Stater der Coriosolites. Auf der Vorderseite ist ein stilisierter Kopf, auf der Rückseite ein menschenköpfiges Pferd zu sehen (Foto: Jersey Heritage).

Literatur: Gruel 1981; Ziegaus 1994, 29-30.

https://nomisma.org/id/coriosolites

D

Denar

Die wichtigste römische Silbermünze der ausgehenden Republik und frühen Kaiserzeit, die 212/211 v. Chr. mit einem Gewicht von ca. 4,5 g eingeführt wurde, war der Denar. Das Gewicht sank bis zur Zeit des Augustus stufenweise auf 3,9 g. Der Name ergibt sich aus dem anfänglichen Umtauschwert zu 10 Asses, dem bronzenen Grundnominal. Keltische Silbermünzen mit einem vergleichbaren Gewicht werden in der modernen Forschung mitunter ebenfalls als Denare bezeichnet.

Römische Denare dienten als Vorbilder für viele keltische Münztypen. Die Vorerseite zeigt den Kopf der Roma mit Helm nach rechts und das Nominalzeichen X, die Rückseite die Dioskuren zu Pferd nach rechts. Die Legende lautet ROMA. Denar, Silber, Dm. 19 mm, Gew. 3,6 g, um 189-180 v. Chr. Münzkabinett der Universität Göttingen, Inv. Nr. UK-00015 (Foto: S. Eckardt/Archäologisches Institut Göttingen).

https://nomisma.org/id/denarius

E

Elektron / Elektrum

Gold mit hohem Silberanteil. Im antiken Lykien wurden natürliche Elektronvorkommen dazu genutzt, um die ältesten heute bekannten Münzen zu prägen.

https://nomisma.org/id/el

F

Fundkontext

Der archäologische Zusammenhang, aus dem eine Münze stammt, zum Beispiel eine stratigraphische Einheit, Grube, usw. wird als Fundkontext bezeichnet. Auch die Art des Fundplatzes (Heiligtum, Siedlung) kann dazu gehören. Bei vielen Alt-, Zufalls- und Sondengängerfunden ist der Fundkontext unbekannt.

s. http://nomisma.org/ontology#Context: The archaeological context of a numismatic object.

Der Fundkontext des Hortfunds von Le Câtillon II ist bekannt: er wurde in einer Grube entdeckt (Foto: Jersey Heritage).

cvn

Fundumstände

Gegebenheiten, unter denen eine oder mehrere Münzen aufgefunden wurden, zum Beispiel bei einer regulären Ausgrabung, durch Sondengänger, als Zufallsfund, etc.

https://nomisma.org/ontology#DiscoveryType

G

Gefütterte Münzen / Plattierte Münzen

Münzen, die unter ihrer Gold- oder Silberoberfläche einen Kern aus Kupfer, Bronze oder Eisen haben, werden als gefütterte Münzen bezeichnet. Ist der Kern aus Kupfer oder Bronze, wird auch die Bezeichnung ‘Subaerati’ verwendet (von lat. sub, d.h. unter, und aes, d.h. Erz). Bei einem Kern aus Eisen ist die Bezeichnung ‘Subferrati’ üblich. Gefütterte Münzen sind nicht immer Fälschungen. Es kann sich auch um Verfälschungen im Auftrag des Münzherrn handeln, beispielsweise um Materialknappheiten auszugleichen. Das Überziehen eines Bundmetallkerns mit einer möglichst dünnen Edelmetallhülle wird ‘plattieren’ genannt, weshalb alternativ statt von gefütterten auch von plattierten Münzen gesprochen werden kann.

https://nomisma.org/id/subaerat
https://ikmk.smb.museum/ndp/productionPeculiarity/11

https://nomisma.org/id/subferrat
https://ikmk.smb.museum/ndp/productionPeculiarity/12

Gewichtsstandard

Das gebräuchliche Gewichtssystem bzw. -einheit, nach dem eine Münze produziert wurde.

https://nomisma.org/ontology#WeightStandard

H

Helvetier / Helvetii

Die Helvetier waren eine gallische civitas, die von verschiedenen griechischen und römischen Autoren beschrieben wird und auch aus Inschriften bekannt ist. Die Helvetier sollen erstmals von Poseidonius um 150-135 v. Chr. erwähnt worden sein, allerdings ist dieses Zitat nur in der Geographie Strabons aus dem 1. Jh. n. Chr. (VII, 2, 2) überliefert. Laut Tacitus (Germania 28, 2) besiedelten die Helvetier noch im 2. Jh. v. Chr. das heute zu Süddeutschland gehörige Gebiet zwischen Rhein, Main und Schwarzwald. Caesar verortet die Helvetier in “De bello gallico” im schweizerischen Mittelland, das vom Rhein, vom Jura und vom Genfersee bzw. von der Rhone begrenzt wird. Von hier aus versuchten sie um 60 v. Chr. nach Gallien auszuwandern, angeblich aufgrund wiederholter Germaneneinfälle, womit sie Caesar den Vorwand für sein Eingreifen in Gallien lieferten. Nach der vernichtenden Niederlage gegen die Römer kehrten die Helvetier in ihr angestammtes Gebiet zurück.
In der keltischen Numismatik werden die Gruppen D, F, G und H der Büschelquinare aufgrund ihres häufigen Vorkommens in der heutigen Schweiz oft den Helvetiern zugewiesen.

Literatur: Kaenel 2012.

Herstellungstechnik

Antike Münzen konnten durch zwei verschiedene Techniken hergestellt werden:
– durch Gießen: https://nomisma.org/id/cast, s. auch Potin
– durch Prägen: https://nomisma.org/id/struck, s. auch Stempel

https://nomisma.org/ontology#Manufacture

Hortfund / Depot / Schatzfund

Neben Grab-, Siedlungs- und Streufunden stellen die Hortfunde eine der wichtigsten Quellengattungen der Fundnumismatik dar. Als Hortfund werden absichtlich und – falls es sich um mehrere Gegenstände handelt – auch als zusammenhängender Komplex niedergelegte Objekte bezeichnet. Anhand der Deponierungs- und der Fundumstände, der Anordnung der Gegenstände, der Existenz von Behältnissen und anderen Merkmalen lässt sich manchmal erschließen, ob eine spätere Bergung geplant war, aber aus unbekannten Gründen nicht vollzogen wurde, oder ob eine solche nie vorgesehen war. Hieraus wird oft auf die profane bzw. sakrale Funktion der Deponierungen geschlossen, wobei die Übergänge fließend sein können. So gibt es aus der Mittel- und Spätlatènezeit zahlreiche Deponierungen von Münzen in Kombination mit Halsringen oder Armringen aus Edelmetall (vgl. den Hortfund von Le Câtillon II auf der Insel Jersey). Ob bei ihnen eine Bergung geplant war oder ob es sich um dauerhafte rituelle Deponierungen handelte, lässt sich oft nicht endgültig klären.
Unter Umständen kann auch eine einzelne Münze, zum Beispiel eine Goldmünze, als Hort betrachtet werden.

s. http://nomisma.org/ontology#Hoard: A group of numismatic objects: a store of wealth concealed with intent of recovery but which, for reasons not usually known to us, was not recovered until modern times.

Der Hort von Le Câtillon II von der Kanalinsel Jersey ist die größte Deponierung keltischer Münzen und Goldhalsringe, die jemals entdeckt wurde. Die Zusammensetzung und der Fundkontext legen nahe, dass diese Gegenstände nicht verloren, sondern absichtlich vergraben wurden (Foto: Jersey Heritage).

Literatur: Bland et al. 2020; Johns 1996; Reece 1988; Wigg-Wolf 2019.

cvn, mm

I

Imitation

Imitationen sind Münzen, die andere, in der Regel offizielle Prägungen zum Vorbild haben. Die Spannweite kann von einer nahezu originalgetreuen Kopie bis zu einer kaum noch zu erkennenden Neuinterpretation der offiziellen Prägung reichen. Verschiedene Aspekte einer Münzprägung können imitiert werden. Es handelt sich meist um Ikonographie und Stil, aber Metall, Größe und Gewicht können ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen.
Der Begriff wird in der Numismatik teils sehr disparat genutzt, wobei Imitationen von Fälschungen, die mit der Absicht des Betrugs hergestellt wurden, zu unterscheiden sind. So können sie mitunter als Währungsergänzung funktionieren. Von inoffiziellen Stellen herausgegebene Imitationen konnten im Falle von Münzmangel die regionale Versorgung mit Geld sicherstellen. Sie können auch für den Gebrauch in einer anderen Umgebung als die der Vorbilder bestimmt sein. So sind die ersten keltischen Münzen Imitationen griechischer Vorbilder, waren aber nicht für den Gebrauch in der Mittelmeerwelt bestimmt.

Literatur: van Alfen 2005.

cvn, mm

J

K

Keltische Numismatik

Die keltische Numismatik (engl. auch Iron Age Coinage) befasst sich mit den antiken Münzen, die sich im weitesten Sinne in einem zeitlichen und räumlichen Kontext mit den in den antiken Schriftquellen genannten Kelten, mit keltischen Orts- und Personennamen sowie den Kelten zugeschriebenen Bodendenkmälern und Funden der Latènekultur befinden. Das keltische Münzwesen entwickelte sich im ausgehenden 4. Jh. v. Chr. aus dem Kontakt mit den griechischen Münzprägungen, so dass häufig griechische (später auch römische) Bildmotive, Gewichtsstandards und Legierungen nachgeahmt und zunehmend nach eigenen Vorstellungen abgewandelt wurden. Eine gemeinsame Geldpolitik oder gar eine überregional gültige Währung entstand jedoch nie, da es kein gemeinsames “Volk” der Kelten gab, sondern diese in zahlreiche Gruppierungen und politische Einheiten untergliedert waren. Die keltische Münzprägung endete in augusteischer Zeit nach der Eroberung Galliens, da die römischen Münzen die einheimischen Prägungen allmählich als Zahlungsmittel ablösten. In Britannien war dies erst in der Zeit des Kaisers Claudius (41–54 n. Chr.) der Fall.

Literatur: Ziegaus 2012.

cvn

L

Latènezeit

Die jüngere vorrömische Eisenzeit in Mitteleuropa wird nach dem Fundort La Tène in der Schweiz (Kanton Neuchâtel) auch als Latènezeit bezeichnet. Ihr voraus geht die Hallstattzeit, die ältere vorrömische Eisenzeit, benannt nach dem Fundort Hallstatt (Österreich). Die Latènezeit umfasst die Zeitspanne zwischen ca. 500 v. Chr. und 50 v. Chr. (römische Eroberung Galliens) bzw. 15 v. Chr. (römische Eroberung der Alpen und des nördlichen Voralpenlandes). Eine Untergliederung in vier Stufen unternahm erstmals P. Reinecke 1902, wobei diese im Laufe der Forschungsgeschichte weiter präzisiert worden sind. Im Projekt wird die heute gängige Stufeneinteilung nach S. Rieckhoff und A. Miron verwendet, bei der für die Keltische Numismatik insbesondere die Zeit ab LT B2 relevant ist:

Zeitstufe Absolute Chronologie nach Miron 1991 / Rieckhoff-Pauli 1995
LT A ca. 475–375 v. Chr.
LT B1 ca. 375–325 v. Chr.
LT B2 ca. 325–250 v. Chr.
LT C1 ca. 250–190 v. Chr.
LT C2 ca. 190–150 v. Chr.
LT D1a ca. 150–130/120 v. Chr.
LT D1b ca. 130/120–80 v. Chr.
LT D2a ca. 80–50 v. Chr.
LT D2b ca. 50–25/15 v. Chr.

Literatur: Reinecke 1902; Miron 1991; Rieckhoff-Pauli 1995.

cvn

Legende

​​Die Inschrift, die eine Münze tragen kann, wird als Legende bezeichnet. Die meisten keltischen Münzen sind anepigraph (d. h. sie besitzen keine Inschriften). Einige jedoch tragen die Namen von Individuen (möglicherweise der Münzherren oder Münzbeamten), seltener auch die Namen der münzprägenden civitas, oft in abgekürzter oder abgewandter Form. Manche Prägungen übernehmen oder imitieren die Legenden der griechischen bzw. römischen Vorbilder. Buchstabenkombinationen können auch Teil des Münzbildes sein. Verwendet wurden sowohl die griechische als auch die lateinische, die etruskische oder die keltiberische Schrift.

Büschelquinar (Typ H3 nach Nick) aus Balm bei Lottstetten (Kr. Waldshut-Tiengen, Baden-Württemberg). Auf der Rückseite der Münze lässt sich unter dem springenden Pferd die lateinische Legende (M)VNI auf einer Linie lesen. Silber, Dm. 12,7 mm, Gew. 1,7 g (Foto: Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Inv. Nr. 954).

 

Monnaie à la croix (Typ 11.03 nach Hiriart) aus Südwestfrankreich (ohne nähere Fundortangabe). Auf der Rückseite ist das typische Kreuz zu erkennen, das die Bildfläche in vier Teile unterteilt. In diesen finden sich jeweils eine Kugel sowie die iberischen Buchstaben AKE RE KON TON. Silber, Dm. 14,75 mm, Gew. 3,38 g (Foto: Hiriart 2017, p. 228, Typ 11.03).

cvn

M

Metrologie

Die Metrologie ist die Wissenschaft von den Gewichten, Maßen und Zahlen. In der Numismatik wird hierunter das Bestimmen der Münzgewichte und -größen, der Metallzusammensetzung und der Nominale verstanden.

cvn

Münze

Eine Münze war in der Antike meist ein rundes und flaches, von der herausgebenden Autorität (Staat, Herrscher, o.ä.) durch Stempelung auf Gewicht und Gehalt garantiertes Stück Metall, das als Geld diente. Münzen konnten in großen Mengen hergestellt werden, um staatliche Ausgaben zu decken oder den Tausch zu erleichtern. In der Antike orientierte sich der Nennwert normalerweise am Metallwert, wobei er den Metallwert auch deutlich übersteigen konnte.
Zweckentfremdet wurden sie oft als Schmuck oder Werkstücke verwendet.

https://nomisma.org/id/coin
http://thesauri.dainst.org/de/concepts/_ff9eb49a.html

Literatur: North 1995; Klüßendorf 2002.

cvn

Münzherr

S. Autorität

N

Nominale

Unter einem Nominal wird der Nennwert einer Münze verstanden.
Da die frühesten keltischen Münzen mediterrane Vorbilder imitierten, haben sich als Bezeichnungen der einzelnen Nominale Begriffe aus der griechischen und römischen Welt durchgesetzt: Statere, Tetradrachme, Drachme und Obol aus der griechischen Münzprägung, Denar und Quinar aus der römischen Münzprägung. Wie die Kelten selbst ihre Münznominale bezeichneten, ist nicht bekannt.

Literatur: Burkhardt 1994, 70.

cvn

O

P

Potin

Als Potin wird eine Legierung aus Kupfer mit einem hohen Anteil an Zinn verstanden. Der Begriff wird oft auch als Nominalbezeichnung für keltische Münzen verwendet, die nicht geprägt, sondern im Zweischalenguss entstanden sind. Da sie en chapelet (in einer Kette) gegossen wurden, sind an vielen Stücken noch zwei gegenüberliegende Gusszapfen erkennbar. Gussformen sind äußerst selten erhalten. Das einzige bekannte Exemplar besteht aus Bronze, vermutlich wurden aber auch vergängliche Materialien wie Gips oder Sand verwendet.

Potinmünze der Leuker aus dem heutigen Ostfrankreich. Auf der Vorderseite ist ein stilisierter Kopf mit drei Haarsträhnen und einer Stirnbinde zu sehen. Auf der Rückseite befindet sich eine Eber mit aufgestellten Rückenborsten. 1. Jh. v. Chr. Potin, Dm. 19 mm, Gew. 4,36 g (Foto: CC BY-SA @ Landesmuseum Württemberg, Matthias Ohm).

Literatur: Ziegaus 2012b

http://nomisma.org/id/potin

cvn

Prägestätte

Als Präge- oder Münzstätte wird der Ort bezeichnet, an dem Münzen hergestellt wurden. Archäologische Hinweise auf die Existenz von Prägestätten können das Vorkommen von Prägestempeln, Tüpfelplatten, Feinwaagen, Probeabschlägen, Patrizen, Schrötlingen, Gußformen und sonstigen Zeugnissen für die Metallverarbeitung sein.
Obwohl eine Verbindung zwischen Großsiedlungen wie den Oppida und der Münzprägung angenommen wird, ist kein Platz bekannt, an dem der Produktionsablauf mit Sicherheit belegt werden konnte. Hortfunde mit Prägewerkzeugen wie Stempeln, die abseits von Großsiedlungen und weit entfernt von den Regionen gefunden wurden, in denen die mit den Stempeln hergestellten Münzen zirkulierten, legen nah, dass die Münzprägung auch durch Wanderhandwerker erfolgen konnte.

Literatur: Göbl 1973a, 13; Ziegaus 2010, 14-17; Ziegaus 2013; Overbeck 2016, 31-32.

cvn

Prägung

Die keltischen Münzen wurden in der Regel mit der Methode der Hammerprägung geprägt. Der Handwerker legte dabei einen Schrötling auf einen Stempel – meistens für die Vorderseite der Münze -, der in einem Unterlageblock oder Amboss eingelassen war. Mit einem beweglichen Oberstempel und einem Schlaghammer wurde nun das Münzbild aufgeprägt. Zu den weiteren Werkzeugen, die für die Münzherstellung erforderlich waren, zählen Punzen und Meißel.
Münzstempelset, bestehend aus zwei beweglichen Vorderseitenstempeln und einem festen Rückseitenstempel, aus Kleinsorheim, Lkr. Donau-Ries (Foto: Archäologische Staatssammlung München, CC BY-NC-ND 4.0).

Literatur: Kellner 1990.

Q

Quinar/Viertelquinar

Der Quinar (lat. quinarius) war eine römische Silbermünze, das Halbstück zum römischen Denar, die bei ihrer Einführung 211 v. Chr. zu einem Gewicht von ca. 2 g, später nur ca. 1,8 g herausgegeben wurde. Das Halbstück des römischen aureus wird entsprechend quinarius aureus genannt.

Keltische Silbermünzen mit einem vergleichbaren Gewicht werden oft als Quinare bezeichnet (manchmal auch als denier gaulois), zum Beispiel die Büschelquinare, obwohl es keine antiken Belege für die Bezeichnung gibt. Kleinere keltische Silbermünzen mit einem Gewicht von etwa 0,4 g werden manchmal Viertelquinare oder auch Obole genannt, bzw. einfach “Kleinsilber”.

Römischer Quinar, 211 v. Chr. Auf der Vorderseite ist eine behelmte Roma zu sehen, auf der Rückseite die reitenden Dioskuren sowie die Legende ROMA. Gewicht: 2,12 g. Roman Republican Coinage 44/6 (Foto: American Numismatic Society).

https://nomisma.org/id/quinarius

cvn, mm

R

Relativchronologie

Die Relativchronologie gibt Auskunft darüber, ob Funde, Befunde oder Ereignisse älter oder jünger sind als andere. In der Archäologie kann eine relative Chronologie beispielsweise aus der stratigraphischen Abfolge der Fundschichten abgeleitet werden. In der Numismatik kann sie die chronologische Reihenfolge der Produktion verschiedener Münzgruppen wiedergeben. Ein Bezug zu einem kalendarischen Datum muss nicht vorliegen.
In der keltischen Numismatik wurde die relative Chronologie von Münzprägungen früher vor allem anhand des schrittweisen Gewichtsabfalls, der Abnahme des Feingehalts und der stilistischen Entwicklung postuliert, auch Überprägungen und die Abfolge und Entwicklung der Stempel spielten eine Rolle. Heute wird vor allem die archäologische Datierung von münzführenden Funden und Befunden herangezogen.

Literatur: Göbl 1984, 54-55.

cvn

Revers

​​
Die Rückseite, oft auch ‘Motivseite’ einer Münze, wird als Revers (engl. reverse, frz. revers) bezeichnet und ist die Gegenseite zum Avers. Beim Prägevorgang geht sie aus dem Oberstempel hervor.

http://nomisma.org/id/reverse

S

Schrötling

Als Schrötling (französisch flan, englisch blank oder flan) wird der Rohling, in der Regel ein Metallklumpen oder ein Metallplättchen, bezeichnet, aus dem durch die Prägung eine Münze hergestellt wird.

Schrötling für eine Silbermünze aus Hengistbury Head/Dorset (UK). Dm. 19 mm, Gew. 4,51 g. 60-20 v. Chr. Inv. Nr. R.12776 (Foto: The British Museum. CC BY-NC-SA 4.0. https://www.britishmuseum.org/collection/object/C_R-12776).

Literatur: Kellner 1990, 133; Overbeck 2016, 31; Ziegaus 2013b, 215; Hobbs 1996, British Iron Age coins in the British Museum (2732, p.157).

cvn

Serie

Als Münzserie werden Münzen bezeichnet, die ein ähnliches Münzbild aufweisen und deren Produktion im räumlichen und chronologischen Zusammenhang steht. Eine Serie kann nach Unterschieden im Münzbild in Klassen oder Typen unterteilt werden, wobei das Grundmotiv (zum Beispiel ein Pferd) gleich bleibt. Die Münzbilder der einzelnen Prägestempel können unterschiedlich ausfallen und bei schlechter Ausprägung oder Erhaltung ist eine eindeutige Zuweisung innerhalb einer einzelnen Münzserie nicht immer möglich.

Literatur: Colbert de Beaulieu 1973, 90, 92 und 106; Göbl 1978, 212-213; Göbl 1987, 49; Délestrée 1996, 23.

cvn

Stater

Der Stater war ursprünglich eine griechische Gewichtseinheit, die für Münzprägungen in Gold und Silber übernommen wurde. Das tatsächliche Gewicht der Münzen konnte in den einzelnen poleis unterschiedlich sein: der attische Stater wurde zu einem Gewicht von ca. 8,6 g geprägt.
Die ersten keltischen Goldmünzen, die am Ende des 4./Anfang des 3. Jhs. v. Chr. im Raum Frankreich/Schweiz/Süddeutschland/Böhmen geprägt wurden, übernahmen das Bildmotiv und das Gewicht griechischer Statere (z. B. Goldstatere im Namen Philipps II. von Makedonien mit einem Apollonkopf auf der Vorder- und einem Zweigespann und der Legende ΦΙΛΙΠΠΟΥ auf der Rückseite) und werden ebenfalls als Statere bezeichnet. Spätere keltische Goldmünzen werden auch als Statere bezeichnet, obwohl sie vom Gewicht und Feingehalt vom griechischen Standard abweichen und die tatsächliche Bezeichnung nicht bekannt ist. Es wurden auch verschiedene Teilstücke geprägt, z.B. Halb-, Drittel- oder gar 1/48-Statere. Silber- und Billonmünzen, die Staterprägungen in minderwertigem Metall fortsetzen, werden manchmal ebenfalls als Statere bezeichnet.

https://nomisma.org/id/stater; https://nomisma.org/id/stater_celtic

Literatur: Kellner 1990; Sills 2003, 11; Ziegaus 2010, 3-12.


Der Goldstater im Namen Philipps II. von Makedonien (340-328 v. Chr.) war Vorbild für viele keltische Münzprägungen. Dm. 19 mm, Gew. 8,58 g (Foto: CC BY-SA @ Landesmuseum Württemberg).

Stempelabnutzung

Hierunter versteht man die Abnutzungsspuren eines Stempels, die aufgrund seiner wiederholten Verwendung entstanden und auf mit dem Stempel geprägten Münzen zu erkennen sind. Stark abgenutzte, stumpfe oder beschädigte Stempel wurden nicht immer entsorgt, sondern konnten nachgearbeitet und repariert werden. Nach- und Umschnitte, Ausbesserungen und Retuschierungen erlauben es deshalb, die Reihenfolge der Herstellung einzelner Münzen festzustellen > Stempelanalyse -> Relativchronologie.

https://nomisma.org/ontology#DieWear: Wear on a die occurring as a result of its use.

https://nomisma.hypotheses.org/2736

Literatur: Göbl 1984, 57-58.

cvn

Stempelherstellung

Die Stempel für keltische Münzen konnten auf unterschiedliche Weise hergestellt werden. Manche bestehen aus einem Bronzekern, der zur Stablisierung von einem Eisenring eingefasst wurde. Auch komplett aus Bronze oder Eisen bestehende Stempel sind belegt. Für die Ausarbeitung der Bilddetails auf dem Stempel wurden Bohrer, Punzen und Stichel verwendet. Möglich war aber auch die Herstellung mittels Patrizen, die das Münzbild bzw. wesentliche Details davon trugen, oder eines Wachsmodells, das anschließend in Bronze nach dem Prinzip der verlorenen Form gegossen wurde.

Literatur: Ziegaus 2012b; Overbeck 2016, 83-84.

cvn

Stempelanalyse, Stempelkoppelung (charactéroscopie, die study)

Die Methode der Stempelanalyse wurde bereits im 19. Jahrhundert für die griechische Numismatik entwickelt (de Callatay 2007). Sie beruht auf der Beobachtung, dass die handgeschnittenen Stempel, die in der Antike verwendet wurden, sich voneinander unterscheiden lassen. So kann festgestellt werden, ob zwei Münzen “stempelgleich” waren, d. h. mit demselben Stempel geprägt wurden. Bei der Hämmerprägung nutzte sich der bewegliche Oberstempel meist schneller ab als der Unterstempel, so dass ersterer schneller nachgeschnitten bzw. durch einen neuen Stempel ersetzt werden musste. Somit ergeben sich unterschiedliche “Stempelkombinationen”, aus denen sich Stempelketten oder Stempelabfolgen rekonstruieren lassen, die einen Hinweis auf die chronologische Abfolge der Münzproduktion liefern.
Die Anwendung der Methode für die keltische Numismatik erfolgte erst spät. Im 19. und bis weit ins 20. Jahrhundert hinein herrschte die Meinung vor, dass kaum zwei keltische Münzen identisch seien, die Zahl der Varianten also fast genauso groß sei wie die der Individuen (z. B. Blanchet 1905, 71). Man ging von einer “disparité indéfinie des espèces gauloises” aus (unbegrenzten Vielfalt der gallischen Münzen) und es galt als fast unmöglich zwei stempelgleiche Stücke zu identifizieren (Colbert de Beaulieu 1973, 14). Ein “chaos impénétrable” (undurchschaubares Chaos) (Colbert de Beaulieu 1973, 17) schien zu bestehen. Erst der französische Numismatiker Jean-Baptiste Colbert de Beaulieu wandte die Methode der Stempelanalyse auf keltische Münzen an. 1948 veröffentlichte er hierzu erste Überlegungen (Colbert de Beaulieu 1948), die 1973 in seinem “Traité de numismatique celtique. I: Méthodologie des ensembles” näher erläutert wurden. Er bezeichnete die Methode als “charactéroscopie” (aus dem Griechischen χαρακτηρ, Gepräge, und σκοπειν, beobachten). Selbst wenn diese Terminologie wenige Anhänger fand (zum Beispiel Giard 1974; Nieto-Pelletier 2013, 54; Charnotet/Hollard 2016, 47), so setzte sich doch die Methode der Stempelanalyse in der keltischen Numismatik als wichtiges Werkzeug schnell durch (z. B. Gruel 1981, 18). So bezeichnete der österreichische Numismatiker R. Göbl, der die Stempelstudien etwa zeitgleich mit Colbert de Beaulieu im Jahr 1973 erstmals vorgestellt hatte, sie 1978 als “das methodische Schicksal der wichtigsten systemrekonstruktiven Fragestellungen” (Göbl 1978, 211). Göbl stellte fest, dass “die Verfolgung der Stempelgenealogie über Stempelverschleiß und Nachschnitt (…), also zunächst über die technische Seite, den absoluten methodischen Vorrang vor allen übrigen rekonstruktiven Ordnungselementen hat”, nämlich vor “Betrachtungen stilistischer Natur, von Fundorten und Durchschnittsgewichten” (Göbl 1973, 9).
Nach wie vor zählen Stempelanalysen zu den wichtigsten Hilfsmitteln der Numismatik zur Erarbeitung relativer Chronologien und zur Rekonstruktion antiker Prägesysteme (zum Beispiel Overbeck 2016, 33-35). Allerdings lässt sich diese Methode nur bei geprägten Münzen verwenden, nicht bei den gegossenen Potinmünzen.

Literatur: de Callatay 2007; Charnotet/Hollard 2016; Colbert de Beaulieu 1948; Colbert de Beaulieu 1973; Delestrée 1996; Giard 1974; Göbl 1973; Gruel 1981; Nieto-Pelletier 2013; Overbeck 2016.

cvn

Stempelstellung

Die Stempelstellung, die auch Münzbildorientierung genannt wird, bezeichnet den Winkel, den Vorder- und Rückseitenbild einer Münze zueinander annehmen. Da die Oberstempel, die bei der Münzprägung benutzt wurden, frei beweglich waren, konnte die Stempelstellung variieren. Sie wird in Münzkatalogen in der Regel nach dem Zifferblatt der Uhr angegeben (zum Beispiel “12h”). Die Winkelangabe in Grad (°) ist ebenfalls möglich. Um die Orientierung des Münzbildes zu bestimmen, wird die Münze so gehalten, dass das Bild auf der Vorderseite in der richtigen Orientierung zum Betrachter erscheint. Wird die Münze anschließend um die eigene senkrechte Achse gedreht, so ist anhand des Winkels, in dem das rückseitige Münzbild nun im Vergleich zum vorderseitigen erscheint, die Orientierung beider Münzbilder zueinander ablesbar.

Literatur: Burkhardt 1998, 18; Overbeck 2016, 27.

cvn

Subaerat

S. Gefütterte Münzen

Subferrat

S. Gefütterte Münzen

T

Tüpfelplatte (engl. pellet mould tray)

Tontafeln, die in regelmäßigen Abständen mit kleinen Mulden in Reihen versehen sind, werden als Tüpfelplatten bezeichnet. Sie werden mit der Herstellung von Rohlingen für Schrötlinge bei der Münzprägung in Verbindung gebracht (Overbeck 2016, 29). Die Mulden wurden vermutlich nicht als offene Gussformen mittels eines Schmelztiegels mit flüssigem Metall gefüllt, sondern wurden genau abgewogene Mengen an festem Rohmetall in die Mulden gelegt und die Platten dann erhitzt. Es finden sich manchmal Metallreste in den Mulden. Nach dem Abkühlen konnten die kugelförmigen Rohlingen platt gehämmert und als Schrötlinge geprägt werden. Tüpfelplatten werden zwar im Allgemeinen mit der Herstellung von Münzen in Verbindung gebracht, doch sind auch andere Nutzungen im Rahmen der Metallverarbeitung denkbar, zum Beispiel für die Herstellung von Rohlingen von Beschlagteilen oder Knöpfen aus Gold, Silber oder Bronze (Overbeck 2016, 31; Gruel et al. 2017; Haselgrove 2018).

Literatur: Gruel et al. 2017; Haselgrove 2018; Overbeck 2016, 31; Landon 2016.

cvn

Fragment einer sogenannten Tüpfelplatte zur Herstellung von Münzrohlingen und drei keltische Kleinsilbermünzen aus Wien 3, Rasumofskygasse 29-31 (1. Jahrhundert v. Chr.) (Foto: Nikolaos Piperakis, Stadtarchäologie Wien, CC BY-NC-ND 4.0).

U

V

Vindeliker/Vindelici

Die Vindeliker waren einer der Stämme (gentes), die unter Kaiser Augustus im von seinen Stiefsöhnen Tiberius und Drusus angeführten Alpenfeldzug im Jahr 15 v. Chr. unterworfen wurden. Sie werden deshalb auf dem bei La Turbie (Monaco) aufgestellten Siegesmonument, genannt Tropaeum Alpium, genannt (Plin. Nat. 3,317). Als Siedlungsgebiet der Vindeliker in vorrömischer Zeit wird in Anlehnung an Strabon (Geographie IV, 6, 8) in der Regel das oberbayerische und schwäbische Alpenvorland vermutet. Hier richteten die Römer nach der Eroberung die Provinz Raetia et Vindelicia ein und hier befindet sich auch die Ansiedlung Augusta Vindelicorum/Augsburg, die von Kaiser Hadrian zum Municipium Aelia Augusta erhoben wurde (Ptol. 8,7,4). Bekannt sind auch Auxiliartruppen mit der Bezeichnung cohortes Raetorum et Vindelicorum (CIL XIII 7048; AE 1940, 114f.; Tac. Ann. 2, 17, 4), cohors I Vindelicorum (CIL XIII 8320; AE 1935, 103) oder cohors IV Vindelicorum (RMD 20). In welcher Beziehung allerdings diese aus der Römischen Kaiserzeit stammenden Belege für die Vindeliker zu den späteisenzeitlichen Fundplätzen und dem Fundgut des Alpenvorlandes stehen, bleibt offen. In der keltischen Numismatik werden die Büschelquinare aufgrund ihres Verbreitungsschwerpunktes häufig den Vindelikern zugeordnet, ohne dass es hierfür schriftliche Belege in Form von Legenden auf den Münzen gibt.

Literatur: Dietz 2012.

cvn

W

X

Y

Z

Literatur

Die im Text zitierte Literatur findet sich in der öffentlichen Literaturdatenbank des Projekts.

 

cvn, dww, mm

 

[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

 

Diese Seite als PDF herunterladen

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search