Numismatik – Teil 1

Serie 1: Die Büschelquinare

Abb. 1: Büschelquinar aus Miltenberg (Unterfranken). Auf der Vorderseite ist ein Kopf mit stilisierten Locken (“Büschel”) zu sehen, auf der Rückseite ein Pferd, darüber ein Torques (Aufbewahrungsort: Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Inv. Nr. O25668. Foto: C. von Nicolai/Danneranlage, RGK).

Was sind eigentlich Büschelquinare?

Eine der drei Münzserien, die wir im Projekt ClaReNet untersuchen, sind die silbernen Büschelquinare (Abb. 1). Bei den Büschelquinaren (frz. monnaies au rameau, engl. bushel series) handelt es sich um eine “Serie” von Silbermünzen, die vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, in der Schweiz und in Österreich, seltener auch in Tschechien und in der Slowakei gefunden werden. Einzelne Exemplare stammen auch aus Frankreich, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Hessen und Slowenien (Abb. 2).

Abb. 2: Verbreitung der Büschelquinare. Angegeben sind jeweils die Stückzahlen. Der Hortfund von Neuses (Franken) mit der bislang größten nachgewiesenen Anzahl an Büschelquinaren umfasst 372 Exemplare (Kartierung: C. v. Nicolai/RGK. Kartengrundlagen: H. Braxmeier/Maps for Free, GIS-Lab).

Ihren Namen verdanken sie dem charakteristischen Büschel, der die Vorderseiten vieler Typen ziert (Abb. 3). Die Rückseite zeigt ein Pferd sowie verschiedene Beizeichen wie Räder, Torques oder Punkte. Die jüngeren Exemplaren tragen zum Teil auf der Rückseite lateinische Legenden.

Abb. 3: Typenvielfalt der Büschelquinare (Grafik: C. von Nicolai, RGK. Bilder: A, B, C – Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin. Prototyp, D-H: C. von Nicolai/Danneranlage, RGK).

Da die antiken Bezeichnungen der keltischen “Nominale” unbekannt sind, spricht die Numismatik in Anlehnung an das zeitgleiche römisch-republikanische Nominalsystem hier von Quinaren. Die Büschelquinare wiegen im Durchschnitt etwa 1,6 bis 1,8 g. Neben reinen Silbermünzen gibt es auch gefütterte Münzen mit einem Kupfer- oder Eisenkern. Ihre Chronologie beruht auf der Vergesellschaftung mit anderen, besser datierten Münzserien sowie mit anderen archäologischen Funden. Der aktuelle Konsens ist, dass die Prägungen in der Stufe La Tène D1, womöglich sogar gegen Ende der Stufe La Tène C2, d.h. um 150 v. Chr. in Südbayern und Franken einsetzten. In der Schweiz, wo sich auch Büschelquinare mit lateinischen Legenden finden, begann die Prägung dieser Serie etwas später. Insgesamt dauerte  die Prägung der Münzen bis ca. 25 v. Chr. an.

Die Anfänge der Forschung

Münzen dieser “Serie” sind schon seit dem 18. Jahrhundert bekannt, spielten aber lange nur eine untergeordnete Rolle in der keltischen Numismatik, deren Hauptaugenmerk zunächst auf den Goldmünzen lag. Ganz im Geiste der damaligen Forschungstradition, die versuchte, Münzserien verschiedenen “Stämmen” zuzuordnen, wurde auch für die Büschelquinare der Versuch der “Stammeszuordnung” unternommen. So schrieb Henri de la Tour in seinem „Atlas de monnaies gauloises“ aus dem Jahr 1892 diese Serie den „emigrierten Senonen“ (de la Tour 1892, Tafeln 37 und 38; Abb. 4 links) bzw. den “emigrierten Armoricani” (de la Tour 1892, Tafel 38) zu.

Abb. 4, links: Ein Büschelquinar aus der Sammlung der Bibliothèque Nationale de France, 1892 publiziert von H. de la Tour. Rechts: dieselbe Münze, modern fotografiert (Foto: Bibliothèque Nationale de France, Département Monnaies, Médailles, Antiques, Inv. Nr. 9274; gallica.bnf.fr).

Robert Forrer sah in “Keltische Numismatik der Rhein- und Donaulande” von 1908, dem ersten umfangreichen Beitrag zur keltischen Numismatik im deutsprachigen Raum, die Büschelquinare als Prägungen der Helvetier an (Forrer 1908). Auch die Vindeliker wurden in der Vergangenheit als in Süddeutschland beheimatete Schöpfer der Büschelmünzen genannt (Allen / Fischer 1990). Da aber für keine keltische civitas die genaue Ausdehnung des Siedlungsgebiets bekannt ist, muss die Frage nach der Zuordnung der Münzserie zu einer bestimmten Bevölkerungsgruppe offen bleiben.

Bisherige Klassifikationen

Für die Büschelquinare gibt es eine Reihe von Klassifikationen, die alle auf den ersten systematischen, 1974/75 unternommenen Versuch des britischen Numismatikers Derek F. Allen zurückgreifen (Allen / Fischer 1978). Allen erarbeitete aufbauend auf den Münzfunden des Oppidums von Altenburg-Rheinau (Kr. Waldshut/Baden-Württemberg und Kt. Zürich [CH]) eine Typologie, die auch Bestände aus Museumskollektionen miteinschloss. Allen gruppierte die Münzen in neun Klassen, beginnend mit dem Buchstaben A und endend mit J. Die Klassen spiegeln dabei die Entwicklung des auf der Vorderseite abgebildeten Kopfes zu einem Büschel wider. Weitere Klassifikation erstellten Hans-Jörg Kellner (Kellner 1990), Bernward Ziegaus (Ziegaus 2000), Bettina Brandt (Brandt / Irlinger 2002) und Michael Nick (Nick 2012). Da diese Publizierenden in ihren Arbeiten jedoch häufig regionale Schwerpunkte setzen, lassen sich die existierenden Typologien nicht immer in Einklang bringen.

Und nun? Ziele des Projekts ClaReNet

Abb. 5: Im Museum von Ingolstadt wurden für das Projekt ClaReNet Büschelquinare aus dem Schatzfund von Manching 1936 mit Hilfe der Danner-Fotoanlage neu fotografiert (Foto: Stadtarchiv Ingolstadt/U. Rössle).

Das Projekt ClaReNet hat mit den Fotografien von ca. 2000 Büschelquinaren eine breitere Materialbasis zusammengetragen als allen bisherigen Bearbeitenden dieser Münzserie zur Verfügung standen (Abb. 5). Somit sind gute Voraussetzungen für einen systematischen Vergleich der bestehenden Typologien mit verschiedenen Kombinationen von Klassifikations- und Clustering-Verfahren mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz gegeben. Speziell ist die Nutzung von convolutional neural networks (CNN) geplant. Hierfür werden die von Bernward Ziegaus (Ziegaus 2000) und Michael Nick (Nick 2012) erstellten Typologien als Grundlage genutzt. ClaReNet wird alle Münzen diesen Typologien zuordnen und als Eingabe für die CNNs nutzen.

Ziel ist es, im Anschluss die Ergebnisse zu evaluieren und einander gegenüberzustellen: wie ähnlich oder wie unterschiedlich fallen die beiden aus? Lässt sich basierend auf den Resultaten eine Meta-Klassifikation erstellen? Die Münzbilder der Büschelquinare entwickelten sich im Gegensatz zu denen anderer Münzserien allmählich und stufenlos weiter, was eine besondere Herausforderung für Klassifikationsverfahren darstellt. Umso gespannter sind wir daher auf die Ergebnisse!

Dank

Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit bei den Kolleginnen und Kollegen folgender Museen und Institutionen (in alphabetischer Reihenfolge), die uns für das Projekt Fotos zur Verfügung gestellt bzw. die uns den Zugang zu ihren Sammlungen ermöglicht haben:

  • Aargau, Kantonsarchäologie
  • Autun, Musée Rolin
  • Avenches, Site et Musée Romain d’Avenches
  • Bad Reichenhall, Stadtmuseum
  • Basel, Historisches Museum
  • Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Münzkabinett
  • Bern, Archäologischer Dienst des Kantons Bern
  • Bern, Inventar der Fundmünzen der Schweiz
  • Bibracte, Musée Archéologique Européen
  • Deggendorf, Kreisarchäologie
  • Dresden, Münzkabinett, Staatliche Münzsammlung
  • Erding, Museum
  • Esslingen, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
  • Frauenfeld, Kanton Thurgau, Amt für Archäologie
  • Fürstenfeldbruck, Museum
  • Germering, Museum Zeit und Raum
  • Glasgow, Hunterian Museum
  • Gotha, Schloss Friedenstein, Münzkabinett
  • Hallein, Keltenmuseum
  • Ingolstadt, Stadtmuseum
  • Ingolstadt, Stadtarchiv
  • Innsbruck, Bundesdenkmal Tirol
  • Innsbruck, Leopold-Franzens-Universität
  • Kelheim, Archäologisches Museum
  • Lausanne, Musée cantonal d’archéologie et d’histoire
  • Linz, Oberösterreichisches Landesmuseum
  • London, British Museum
  • Luxemburg, Cabinet des Médailles des Musées de l’état de Luxembourg
  • Lyon, Musée des Beaux-Arts
  • Mainz, Römisch-Germanisches Zentralmuseum
  • München, Archäologische Staatssammlung
  • München, Staatliche Münzsammlung
  • Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum
  • Paris, Bibliothèque Nationale de France
  • Polling, Heimatmuseum
  • Prag, Nationalmuseum
  • Rastatt, Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Zentrales Fundarchiv
  • Regensburg, Historisches Museum
  • Salzburg, Bundesdenkmalamt Salzburg
  • Salzburg, Museum
  • Straubing, Gäubodenmuseum
  • Stuttgart, Landesmuseum Württemberg
  • Telfs, Marktgemeinde
  • Tübingen, Numismatische Sammlung der Universität Tübingen
  • Weimar, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie
  • Wien, Kunsthistorisches Museum
  • Würzburg, Mainfränkisches Museum
  • Zürich, Schweizerisches Nationalmuseum

Literatur

Die im Text zitierte Literatur findet sich in der öffentlichen Literaturdatenbank des Projekts.

 

cvn, mm

[Serie 2: Die monnaies à la croix] – [Serie 3: Die Coriosoliten-Statere]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search