Numismatik – Teil 2

Serie 2: Die monnaies à la croix

Was sind monnaies à la croix?

Die monnaies à la croix sind Münzen aus Silber, die durch die Darstellung eines Kreuzes auf der Rückseite gekennzeichnet sind (Abb. 1). Von diesem Kreuz leitet sich auch die Bezeichnung monnaies à la croix (zu deutsch  “Kreuzmünzen”) ab. Für ClaReNet ist diese Münzserie wegen der Kombination ihrer Merkmale auf den Rückseiten interessant.


Abb. 1: Vorder- und Rückseite einer Münze der Serie monnaies à la croix. Dm. 15 mm (Foto: C. von Nicolai/Danneranlage, RGK; Aufbewahrungsort: Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Inv. Nr. O16555).

Monnaies à la croix sind vor allem aus Südwest- und Südfrankreich entlang einer Achse bekannt, die dem Verlauf der Flüsse Aude und Garonne entspricht (Abb. 2).


Abb. 2: Verbreitung der monnaies à la croix in Süd- und Südwestfrankreich (Hiriart 2017, Abb. 59. Deutsche Bearbeitung: C. von Nicolai, RGK).

Als Vorbild für die monnaies à la croix werden die Münzen der griechischen Stadt Rhoda (Rosas im heutigen Nordspanien) angesehen, die seit der zweiten Hälfte des 3. Jh. v Chr. im Umlauf waren (Abb. 3). Bei den griechischen Münzen handelt es sich um Drachmen (Silbermünzen mit einem  Idealgewicht von 4,37 g nach attischen Standard), deren Vorderseite der Kopf einer Frau ziert.


Abb. 3: Drachmen der griechischen Stadt Rhoda, die auf der Vorderseite einen weiblichen Kopf nach links mit Ährenkranz (Arethusa?) und auf der Rückseite eine stilisierte Rose zeigen, dienten vermutlich als Vorbild für die Prägung der monnaies à la croix. Silber, Dm. 20 mm, 3,94 g. Ca. 300-200 v. Chr. (Foto: B. Weisser, Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18274577).

Auf der Rückseite ist eine Rose zu sehen, gebildet durch einen zentralen Punkt in einer Rosette, deren Winkel durch Ovale ausgefüllt sind. Die Legende auf der Vorderseite lautet ΡΟΔΗΤΩΝ (= RHODETON, [Münze] der Bürger von Rhoda). Bei den keltischen monnaies à la croix ist auf der Vorderseite ein Kopf in stilisierter Form abgebildet. Auf der Rückseite wurde die Rose des griechischen Originals zu einem Kreuz umgestaltet. Die Halbbögen in den Winkeln wurden durch Beizeichen wie beispielsweise Beile, Kreise, Ovale, Halbbögen oder Punkte ersetzt. Viele Numismatiker*innen bezeichnen auch heute noch die monnaie à la croix als Drachmen. Da aber die antiken Bezeichnungen der keltischen “Nominale” unbekannt sind, ist die Bezeichnung als Einheiten („unités“), wie von E. Hiriart vorgeschlagen (Hiriart 2017), vorzuziehen. Das Gewicht der monnaies à la croix schwankt sehr stark, wobei E. Hiriart eine Einteilung in drei verschiedene units vorgenommen hat (Hiriart 2022, Tab. 77).

Ein weiteres kennzeichnendes Merkmal der monnaies à la croix ist ihre oft kantige, teils rechteckige Form (Abb. 4), da bei der Herstellung Schrötlinge von gegossenen, rechteckigen Silberbarren abgehackt wurden. Viele monnaies à la croix tragen Legenden in lateinischer (Abb. 5-12) oder iberischer Schrift (Abb. 5-11).


Abb. 4: Typisch für viele monnaies à la croix ist ihre fast eckige Form. Maße: 13,9 x 11,2 mm (Foto: C. von Nicolai/Danneranlage, RGK; Aufbewahrungsort: Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Inv. Nr. O27915).

Die monnaies à la croix wurden über eine Zeitspanne von fast 200 Jahren geprägt, ab ca. 240-230 v. Chr. bis zum Gallischen Krieg (58-51 v. Chr.). Auch nach der Eingliederung eines Teils Südgalliens als Gallia Transalpina (121 v. Chr.) in das Römische Reich wurden weiterhin monnaies à la croix hergestellt, sowohl in Territorien unter römischer Herrschaft als auch in weiterhin unabhängigen Gegenden. Aufgrund der langen Produktionszeit und der weiten geographischen und zeitlichen Verbreitung weist diese Münzserie eine außergewöhnlich große Typenvielfalt auf. Dazu kommt, dass verschiedene politische Entitäten diese Art von Münzen prägen konnten: einzelne civitates oder aber auch Konföderationen.

Die Erforschung der monnaies à la croix

Den ersten Klassifikationsversuch der monnaies à la croix unternahm 1875 P. Charles Robert (Robert 1875). Seine Einteilung in vier Klassen hatte lange Zeit Bestand, obwohl Adrien Blanchet 1905 schrieb: „il n’y a pas de série nombreuse et plus difficile à classer géographiquement que celle des monnaies à la croix” (“es gibt keine vielfältigere und schwerer geographisch zu gliedernde Münzserie als die der monnaies à la croix “) (Blanchet 1905, 278). Eine Neubearbeitung dieser Münzserie nahm erst 1969 der Numismatiker Derek F. Allen vor, der auch die erste Typologie der Büschelquinare erstellt hat (Allen 1969). Weitere Klassifikationsversuche stellten Georges Savès (Savès 1976), Georges Depeyrot (Depeyrot 2002), Michel Py (Py 2006) und Michel Feugère (Feugère 2011) vor. Die neueste und umfangreichste Klassifikation, die auch im Projekt ClaReNet verwendet wird, stammt von Eneko Hiriart (Hiriart 2017; Hiriart 2022).

Klassifikation

Hiriart unterteilt die Gesamtheit der monnaies à la croix, die er als „ensemble monétaire“ bezeichnet, in zwei Hierarchiestufen: erstens die Münzserie und zweitens (dieser eindeutig untergeordnet) die Münzklasse.

Eine Münzserie umfasst Klassen, die eine Reihe von Merkmalen teilen und vor allem denselben Verbreitungsschwerpunkt besitzen. Eine Münzklasse hingegen wird in Abhängigkeit von allen wichtigen typologischen Variationen innerhalb einer Serie definiert. Auf diese Weise unterscheidet Hiriart 22 Serien (Abb. 5):


Abb. 5: 1 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 2954; 2 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3055; 3 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3117; 4 Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Inv. Nr. O33330; 5 Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Inv. Nr. O16555; 6 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3258; 7 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3286; 8 Musée d’Archéologie Nationale, Inv. Nr. 3403; 9 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3073; 10 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3025; 11 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3558a; 12 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3560; 13 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3489; 14 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3467; 15 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3550; 16 Hiriart 2017, Abb. 16.01; 17 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3022; 18 Hiriart 2017, Abb. 18.02; 19 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3351; 20 Bibliothèque nationale de France, Inv. Nr. 3519; 21 Musée d’Archéologie Nationale, Inv. Nr. 2265; 22 Musée d’Archéologie Nationale, Inv. Nr. 3431 (Fotos: 1-3, 6-22 E. Hiriart, IRAMAT CRP2A, Université Bordeaux Montaigne; 4-5 C. von Nicolai/Danneranlage, RGK).

Diesen Serien untergeordnet sind 425 verschiedene Klassen, die sich anhand folgender Kriterien noch weiter differenzieren lassen:

  • der Verschiedenartigkeit der Motive auf der Münzrückseite;
  • der Ikonographie der Vorderseite;
  • des Gewichts;
  • der Form des Schrötlings (rund oder eckig).

Ziele des Projekts ClaReNet für die Bearbeitung der monnaies à la croix

Im Rahmen von ClaReNet wollen wir mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz vor allem die Kombination der verschiedenen Merkmale der monnaies à la croix analysieren. Für diese Aufgabe werden die Beschreibungen der Münzen mit Hilfe von Methoden des Natural Language Processing (NLP) verarbeitet. Im Speziellen ist die Nutzung der Named Entity Recognition (NER) geplant (Bird et al. 2009, 281). Ziel ist es hier, die jeweiligen Symbole aus den Beschreibungen zu extrahieren und dadurch Erkenntnisse über den Datensatz zu erschließen. Anschließend ist der Vergleich der gewonnenen Erkenntnisse mit der Klassifikation Hiriarts hochinteressant. Optional ist eine Kombination bzw. Erweiterung der obigen Ergebnisse durch Bilderkennungsmethoden möglich. Erste Ansätze zeigen, dass die hohe Anzahl an Merkmalskombinationen bei den monnaies à la croix für die KI eine große Herausforderung darstellt.

Dank

Unser Dank gebührt vor allem unserem Projektpartner Eneko Hiriart (IRAMAT CRP2A, Université Bordeaux Montaigne), der ClaReNet die Fotos seiner Doktorarbeit komplett zur Verfügung gestellt hat.

Weitere Fotos lieferten folgende Institutionen:

Literatur

Die im Text zitierte Literatur findet sich in der öffentlichen Literaturdatenbank des Projekts.

 

cvn, mm, cd

[Serie 1: Die Büschelquinare] – [Serie 3: Die Coriosoliten-Statere]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search