STS – Teil 1

Was ist eigentlich eine Science and Technology-Studie (STS)?

Die “science & technology studies” entstanden in den 1960er-Jahren als ein interdisziplinäres Arbeitsfeld. Sie setzen sich methodisch-reflexiv, symmetrisch und epistemologisch mit der Frage auseinander, wie aktuell unter Berücksichtigung von Technologie Wissen angeeignet, produziert und transferiert wird. Dabei liegt der Fokus auf dem Wechselspiel zwischen Wissenschaft und Technologie sowie Kultur, Gesellschaft und Politik. Doch was bedeutet das genau?

Grafik: J. Tietz.

Im Zuge der Diskussionen, was wissenschaftliches Wissen auszeichnet, wurde verstärkt gefordert, dass seine Produktion nachvollziehbar und reproduzierbar sein soll. Beim Versuch diese hohen Anforderungen zu erfüllen, galt es zunächst, den Weg der Wissensproduktion und die beteiligten Personen, Technologien etc. sowie die Rahmenbedingungen zu beschreiben und zu analysieren. Dabei stieß man immer wieder auf stillschweigend ablaufende Praktiken bzw. Prozesse, die als black box oder Punktualisierung zunächst nicht weiter ausdifferenziert werden konnten und daher auch nicht hinterfragbar waren. Einmal erfolgte Entscheidungen und Weichenstellungen führen dabei oft zu sog. Pfadabhängigkeiten, die – auch aus Kostengründen – häufig nicht mehr geändert werden und die einst vorhandene alternative Optionen in Vergessenheit geraten lassen. Schnell wurde ferner festgestellt, dass nicht nur das Ziel und die Absicht der Forschenden ausschlaggebend sind, sondern erst das Zusammenspiel vieler Faktoren Wissensproduktion ermöglicht. Insbesondere die Relevanz von Technologie und Materialität wurde für die Natur- und Laborwissenschaften erkannt und in sog. Akteur-Netzwerk-Analysen einbezogen. Neben den menschlichen Akteuren wurden nun auch Geräte bzw. Dinge, die (quasi) mit anderen Menschen und Dingen agieren (Stichwort agency), in ihrer Vernetzung und Hervorbringung von Handlungen und Erkenntnissen untersucht. Die starke Asymmetrie zwischen Mensch und Ding wurde problematisiert und durch unterschiedlich stark symmetrische Ansätze ersetzt, die z. T. sogar forderten und fordern, den Gesellschaftsbegriff um andere Akteure/Aktanten zu erweitern.

Was hat dies aber mit Münzen und einem PANDA zu tun? Ist das Interesse geweckt? In den kommenden Wochen wird es weitere Blogbeiträge zu STS geben. Im nächsten Teil beschreiben wir wie aus SKK und SCOT STS entstand und warum so gerne mit Abkürzungen hantiert wird.

 

Unsere Leseempfehlungen für die Zwischenzeit …

S. Beck/J. Niewöhner/E. Sørensen (Hrsg.), Science and Technology Studies. Eine sozialanthropologische Einführung (Bielefeld 2012) 9101.

B. Latour, Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft (Frankfurt a. M. 2002).

 

jt, kh, kr, ps

[zum nächsten Teil]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search