STS – Teil 3

Was ist PANDA in ClaReNet?

Um eine Einsicht in die Praxis der Wissensproduktion zu gewinnen, ist es zwingend erforderlich, die Interaktionen der Forschenden zusammen mit den Gegenständen ihrer Untersuchungen sowie der dabei genutzten Gerätschaften zu beobachten, sei es im Labor oder wie bei Bruno Latour im Amazonas (Latour 2002, 36–95). Im Projekt ClaReNet werden daher unter dem Titel „Pfadabhängigkeiten, Akteur-Netzwerke, Digital Agency (PANDA)” die Praktiken der mitwirkenden Forschenden und Kooperierenden dokumentiert und analysiert.

Abb. 1: Keltische Münzen in einer Münzlade des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz: eine Archäologin und ein Numismatiker von ClaReNet entscheiden, welche Münzen fotografiert werden sollen (Foto: J. Tietz/RGK).

Unsere zentralen Fragen lauten dabei: Wie beeinflussen Automatisierung und Digitalisierung die Praxis des Klassifizierens und Repräsentierens keltischer Münzen? Gibt es z. B. Pfadabhängigkeiten, die hinterfragt werden oder neu entstehen? Wie verändern sich die Akteur-Netzwerke? Welche unterschiedlichen graduellen Formen der Praxisbeteiligung bis hin zur Handlungsmacht (Stichwort: Digital Agency) haben Techniken, Geräte, Programme und Künstlichen Intelligenz(en) in verschiedenen Zusammenhängen der Klassifizierung und Repräsentation bzw. wird ihnen eingeräumt?

Im Rahmen von ClaReNet werden hierfür die verschiedenen Wirkzusammenhänge zwischen menschlichen Akteuren, in unserem Fall Wissenschaftler*innen der Fachgebiete Numismatik, Archäologie und Informatik, ihren konkreten Untersuchungsobjekten, nämlich drei keltische Münzserien, und den verschiedenen weiteren nicht-menschlichen Akteuren untersucht. Hierunter fallen sowohl technisches Gerät, wie z. B. die für die digitale Münzfotografie entwickelte QuickPX travel (“Danneranlage”) und ihre Software sowie die sogenannte Künstliche Intelligenz. Im Falle von ClaReNet sind dies auf Bilderkennung spezialisierte convolutional neuronal networks (CNN). Die PANDA-Science and Technology-Studie verfolgt die Translationen (Übersetzungen) dieser Akteure. So werden die Münzen z. B. in ihrer materiellen Form als archivierte und damit meist verortete Sammlungsgegenstände (Abb. 1) durch ihre (fotografische) Erfassung zu mobileren digitalen Objekten. Hierbei agieren die “Danneranlage”, ihre Steuerungs- und Bildbearbeitungssoftware und die Menschen an- und miteinander und bilden Allianzen oder stehen in Abhängigkeiten zueinander (Abb. 2).

Abb. 2: Ein Numismatiker von ClaReNet (links) fotografiert eine keltische Münze (Detail r. u.) mit der “Danneranlage”, die mit einem Laptop einschließlich der zur Bedienung notwendigen Software (Detail r. o.) verbunden ist (Fotos: J. Tietz/RGK).

Auch können Pfadabhängigkeiten bei der Datenablage und -repräsentation beobachtet werden, wenn weitere Informationen selektiv gespeichert werden, die aufgrund von früheren Erkenntnissen als für die Objektansprache, Klassifikation und Repräsentation als relevant angesehen werden. Ein weiterer Akteur im Bereich der IT ist die sog. ground truth, welche die Bedingung des Gelingens stellt (Latour 2002, 373). Es handelt sich um konventionelle, anhand der Münzautopsie von Fachleuten erstellte Klassifikationen, auf Grundlage derer die CNNs in ihrer Performance beurteilt werden. Heatmaps (Abb. 3), die anzeigen, auf welche Bildbereiche das CNN für die Klassifikation fokussiert wurde, können wiederum auf die menschlichen Akteure im Sinne einer digital agency rückwirken, wenn sie die menschliche Sichtweise auf die Münzen beeinflussen.

Abb. 3: Beispiele für Heatmaps der dritten von uns analysierten Münzserie, den sog. Stateren der Coriosolitae (Avers der Münzen, Jersey Heritage, Inv. CATII-C-00329, CATII-H-28222, CATII-C-00343) (Fotos: Jersey Heritage; Heatmaps: Ch. Deligio/GUF).

PANDA ist somit kein Tier, das den Wissenschaftsdschungel bevölkert, sondern eine den Methoden und Konzepten der science and technology studies verpflichtete wissenschaftliche Untersuchung. Ihr Ziel ist es, die wissenschaftlichen Akteur-Netzwerke, die sich im Projekt von ClaReNet (trans-)formieren, zu beschreiben und somit einige Veränderungen in geisteswissenschaftlichen Forschungen durch digitale Daten, Big Data und KI fassbar zu machen.

Leseempfehlungen:

B. Latour, Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft (Frankfurt a. M. 2002).

B. Latour, Drawing Things Together. Die Macht der unveränderlich mobilen Elemente. In: A. Bellinger / D. Krieger (Hrsg), ANThology. Eine einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie (Bielefeld 2006) 259-307.

B. Latour, Sozialtheorie und die Erforschung computerisierter Arbeitsumgebungen. In: A. Bellinger / D. Krieger (Hrsg), ANThology. Eine einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie (Bielefeld 2006) 529-544.

 

jt, kh, kr

[zum vorherigen Teil] – [zum nächsten Teil]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search